Supportdatenbank

Support Suche

Sortierung

Suchkriterien

Produkt

Kategorie

Betriebssystem

Typ

IDC Supporteintrag gültig für: Mac , Win Win | AC21 , AC22 , AC23 , SE18 , SE19 , SE20
ID-Nr. 2691
Dat. 14.01.20

BIM Workflow ArchiCAD - AxisVM

Diese Anleitung beschreibt den Export aus ArchiCAD für den Import in AxisVM über IFC 2x3.

ArchiCAD Export - AxisVM

Modellbau in ArchiCAD

Entwickeln Sie ein Gebäudemodell in ArchiCAD mit den gängigen Modellierungs-Werkzeugen. Beachten Sie, dass das Gebäudemodell geschossweise aufgebaut wird und orientieren Sie sich beim Modellaufbau an den Grundlagen aus der ArchiCAD ACADEMY (Modul 1 Einführung). Beachten Sie bei der Modellierung den Grundsatz, dass es zwischen tragenden Wänden und nicht tragenden Wänden keine Verschneidungen über Eckverbindungen geben sollte. Berücksichtigen Sie folgende Eigenschaften, um dem Ingenieur als Grundlage für seine Arbeit ein Rohbaumodell aus Ihrem Architekturmodell filtern zu können:

  • Struktur der mehrschichtigen Bauteile/Profile (Kern, Bekleidung, Andere)
  • Tragende Funktion der Elemente (Nicht tragende Elemente, Tragende Elemente)

IFC - Export

Da es sich beim IFC-Export um eine Weitergabe von intelligenten 3D Elementen handelt, sollten Sie vor dem Export ins 3D-Fenster wechseln. Hier gilt es aus dem entwickelten Architekturmodell, über Filter ein Rohbaumodell zu erzeugen.

Nutzen Sie dazu die folgenden Funktionen, um nur die Bauteile des Rohbaus anzeigen zu können, welche der Ingenieur für seine Arbeit benötigt:


Elemente in 3D filtern und schneiden: Elemente, welche der Tragwerksplaner nicht benötigt, ausblenden (Fenster, Tür, Dachfenster, Lichtquelle, Raum).


Strukturdarstellung: Nach Nur der Kern der tragenden Elemente filtern.


Ebenen: Ebenenkombination erstellen bei der Elemente herausgefiltert werden, welche über die 3D-Filterfunktion nicht entfernt werden konnten.

Erstellen Sie über den Navigator einen Ausschnitt direkt vom 3D-Fenster nachdem die Filter korrekt gesetzt wurden. Nun können Sie über Ablage/sichern als… das Modell als IFC-Datei sichern. Wählen Sie unter Export die Option Sichtbare Elemente auf allen Geschossen, damit die zuvor definierten Filter für den Export angewendet werden und unter Übersetzer wählen Sie Scia Engineer (bis AC 21). Ab AC 22 wählen Sie den Übersetzer AxisVM.

In den Einstellungen des Übersetzers sind besonders die Geometriekonvertierungsoptionen im Register Export-Optionen zu berücksichtigen resp. optimal vordefiniert für eine Übernahme des Modells in AxisVM.


Tipp: Sie können den Ausschnitt aus dem 3D-Fenster über den Organisator in ein Publisher-Set für den IFC-Export verknüpfen, um neben den Filtern auch den Übersetzer für den IFC-Export zu sichern.

Kontrolle der IFC-Datei (Quality Gate)

Vor der Weitergabe Ihres Modells sollten Sie dessen Inhalt prüfen. Nutzen Sie für eine regelbasierte Prüfung den Solibri Model Checker oder für eine einfachere visuelle Prüfung diverse IFC Viewer, welche Sie kostenlos herunterladen können (z.B. Solibri Model Viewer, Tekla BIMSight, FZK Viewer, usw.).

ArchiCAD - AxisVM Import

Kontrolle der IFC-Datei

Vor dem Import des Modells sollten Sie dessen Inhalt und Qualität prüfen. Nutzen Sie für eine regelbasierte Prüfung den Solibri Model Checker oder für eine einfachere visuelle Prüfung diverse IFC Viewer, welche Sie kostenlos herunterladen können (z.B. Solibri Model Viewer, Tekla BIMSight, FZK Viewer, usw.).

IFC - Import

Über das Menü „Datei” : „Import” können Sie eine IFC-Datei zum Importieren auswählen. AxisVM unterstüzt folgende IFC-Dateitypen: IFC 2x, IFC 2x2, IFC 2x3 und IFC 2x4. Elemente der importierten Datei können nach verschiedenen Bedingungen gefiltert werden. Um dieses Werkzeug zu benutzen, aktivieren Sie die Schaltfläche "Objektfilter”. Nach dem Import ist das Rohbaumodells des Architekten in AxisVM sichtbar. Die einzelnen Bauteile werden dabei anhand ihres Typs farblich gekennzeichnet:

 

Wand (vertikale Fläche), braun

 

Stütze (vertikaler Stab), blau

 

Riegel (horizontaler Stab), gelb

 

Decke (horizontale Fläche), grün

Erstellung AxisVM-Modell

Nach dem Import kann ein statisches Modell erstellt werden, indem die Schaltfläche „Architekturmodell” in der Registerkarte Elemente gedrückt wird.

Im Dialogfenster „Architekturmodell” kann man die Option „Automatische Erkennung der statischen Struktur” gewählt werden. Nach der Verwendung der Funktion am gesamten Modell werden die IFCFolienelemente in AxisVM Elemente umgewandelt.

Elemente mit unvollständigen Informationen über Materialeigenschaften oder Dicke bleiben als IFCFolienelemente mit durchgehender Linie dargestellt. (z.B.: Elemente mit allgemeinem Material) Elemente mit ungeeigneten Geometrie-Eigenschaften werden gestrichelt dargestellt. (z.B.: Wände mit Nischen) Nach der Zuweisung aller massgebenden Bauteileigenschaften, wird ein AxisVM-Modell erzeugt. Ein aus ifc-Daten automatisch erzeugtes Modell verwendet in AxisVM dieselben Elemente und kann daher mit denselben Verfahren bearbeitet werden.

Manuelle Definition des Materials oder der Dicke

Für Elemente, bei denen keine Informationen zu Material oder Dicke in der IFC-Datei vorhanden sind, können diese Eigenschaften manuell definiert werden. Nach Aktivierung der Funktionen „Architekturmodell” und „Automatische Erkennung” können Sie ein Material aus der AxisVM Datenbank auswählen und/oder eine Dicke bestimmen.

Halb-Automatische Erkennung der Geometrie

Einige Elemente können mittels der automatischen Erkennung der Geometrie nicht in AxisVM Elemente umgewandelt werden, da Sie ungeeignete oder zu komplexen Geometrien enthalten.

Die Halbautomatische-Funktionen werden durch die manuelle Eingabe von Schnittebenen oder Linien unterstützt, welche die Erkennung des Querschnitts des Elements ermöglichen.

Überprüfung des Modells

Je nach verwendeter Software und Vorgehen bei der Eingabe können Abweichungen zwischen dem ifc-Modell und dem vorgesehenen statischen System auftreten. In jedem Fall ist das automatisch erzeugte Modell vom projektierenden Ingenieur kritisch zu prüfen und gegebenenfalls anzupassen. Die erforderlichen Anpassungen sind jedoch in der Regel weniger zeitaufwändig, als die vollständige Eingabe des Modells.