Die Bürovorlagedatei (*.tpl) ist ein meist leeres Plandokument, in dem lediglich alle Voreinstellungen definiert sind. Sie ist die Grundlage für jedes neue Projekt. Für eine funktionierende Bürostruktur ist eine gute Bürovorlagedatei von grosser Bedeutung. Sie regelt bürospezifische Strukturen und stellt sicher, dass das grafische Erscheinungsbild der Pläne auch beim Zusammenarbeiten verschiedener Mitarbeiter einheitlich ist. Somit leistet sie einen wesentlichen Beitrag zur Corporate Identity des Büros.

 

Der CAD-Verantwortliche ist zuständig für die Erstellung, Anpassung und Überprüfung der Einhaltung der Bürovorlagedatei. Zudem fällt die Migration der Vorlagedatei in seinen Zuständigkeitsbereich. Bei einem Programm-Update werden die Voreinstellungen der Vorlagedatei überprüft, ergänzt oder gelöscht und eine neue Vorlage erstellt. Bei der Vorlagedatei handelt es sich somit um ein lebendiges Dokument.

Mögliche Voreinstellungen in der Bürovorlagedatei

Darstellung
  • Modelldarstellungs-Kombinationen
  • Umbau-Filter (Überschreibungsstile auf Stift-Set anpassen)
Attribute
  • Ebenen und Ebenenkombinationen
  • Stift-Sets
  • Linientypen, Schraffurtypen
  • Mehrschichtige Bauteile
  • Evtl. Profile für Profil-Manager
  • Materialtypen
  • Raumkategorien
Navigator
  • Projekt-Mappe (evtl. vorbereitete Geschosse, Ansichten, Schnitte, Auswertungen, Projekt-Indizes, etc.)
  • Ausschnitt-Mappe mit leeren Ordnern organisiert (evtl. mit Klon-Ordnern)
  • Layoutbuch-Einstellungen (evtl. mit automatischer Nummerierung)
  • Masterlayouts (Plangrössen von Drucker oder Plotter importieren)
  • Plankopf mit Logo / Autotexten direkt auf Masterlayout oder über Arbeitsblätter organisieren
  • Logos evtl. vektorisieren
  • Publisher-Sets (evtl. Klon-Ordner)
Werkzeuge
  • Grundeinstellung (auf Attribute passend, ID-Nr. auf 01 stellen)
  • Favoriten der wichtigsten Darstellungen (z. B. Bemassung, Textgrössen, Raumflächen, IFC-Klassifizierung, etc.)
Verknüpfungen
  • Bibliotheken (z. B. Verknüpfung zur Bürobibliothek vornehmen)
  • DXF/DWG/IFC-Übersetzer (Verknüpfungen vom Server speichern)

Szenario 1

Projektstart mit Schweizer Vorlage
  • Sie erstellen keine eigene Bürovorlagedatei und verwenden stattdessen beim Projektstart die Leere Schweizer Vorlage.tpl bzw. Schweizer Vorlage.tpl.
  • Hierbei handelt es sich um das schnellste Szenario. Jedoch mit einigen Einschränkungen, z. B. haben Sie keine individuellen Planköpfe auf den Masterlayouts.

Szenario 2 (Empfehlung)

Pfad Schweizer Vorlagedateien
Pfad eigene Bürovorlagedatei
Nach Vorlage suchen...

  • Sie verwenden die Leere Schweizer Vorlage.tpl bzw. Schweizer Vorlage.tpl als Ausgangsbasis zur Erstellung einer individuellen Bürovorlagedatei (Pfad siehe Abbildung).
  • Nehmen Sie die gewünschten Anpassungen vor:

    • Im Minimum sollten hier die Masterlayouts mit Ihren eigenen Planköpfen versehen werden.
    • Im Idealfall nehmen Sie jedoch sämtliche oben aufgelisteten möglichen Einstellungen vor, so dass die Datei bestmöglich Ihrem Büroleitfaden entspricht.

  • Abspeichern Ihrer Bürovorlagedatei(en) im Ordner 01_ArchiCAD der CAD-Ordner-Vorlagestruktur (s. Abbildung).
  • Verwendung dieser Vorlagedatei beim Projektstart, indem Sie Nach Vorlage suchen... wählen (s. Abbildung).

Links

Hier finden Sie eine Zusammenstellung nützlicher Kurzhilfen:

Kurzhilfe
Kurzhilfe

Eigene Bürovorlagedatei migrieren (ab AC 17 )

Mac
Mac Mac
Win
Win Win
AC20 , AC21 , AC22 , AC23 , AC24
Kurzbeschreibung
Datum: 27.01.2014
ID-Nr: 1148
Um diese Datei zu öffnen gehen Sie bitte auf idc.ch/supportdatenbank und suchen nach "1148"