Support Suche

Sortierung

Suchkriterien

Produkt

Kategorie

Betriebssystem

Typ

IDC Supporteintrag gültig für:
Mac,
Win Win 64bit,
Win Win 32bit
AC12
,
AC13
,
AC14
,
AC15
,
AC16
,
AC17
,
AC18
,
AC19
,
AC20
,
AC21
ID-Nr. 1664
Dat. 01.02.16

Rasterelemente und Rastersysteme

Das Rasterwerkzeug eignet sich zum manuellen oder automatischen Platzieren von Rasterelementen in einem Rastersystem. Es erstellt ein individuelles lokales Achsen‐Raster und sollte nicht mit dem Konstruktions‐ und Fangraster (Menü Optionen / Raster‐Einstellungen...) verwechselt werden, das ein globales, gleichmässig verteiltes Netzgitter erzeugt. Rasterelemente können im Grundriss oder im 3D‐Fenster platziert werden, aber sie können auch in Schnitten, Ansichten, Innenansichten und im 3D‐Dokument angezeigt werden.

 

Um einzelne Rasterelemente zu erzeugen, stellen Sie am besten vorgängig das Raster-Werkzeug nach Ihren Bedürfnissen ein und platzieren anschliessend Schritt für Schritt manuell die gewünschten Rasterelemente.

 

Um ein ganzes Rastersystem automatisch in einem Schritt zu erstellen, steht Ihnen der Befehl Rastersystem im Menü Extras zur Verfügung (s. unten).


Video

Sie können diese Kurzhilfe auch als Video ansehen.


Rasterelemente

Rasterelement-Bestandteile

Rasterlinien und -marker
  • Rasterlinien:
    3 Darstellungsmöglichkeiten (durchgezogen, segmentiert, ausgeblendet)
  • Raster-Marker:
    Sind auf beiden Seiten separat ein-/ausblendbar; können von der Rasterlinie grafisch abgerückt sein (Versatz).

Sichtbarkeit

Sichtbarkeit im Grundriss
Sichtbarkeit im Schnitt (Schnitt-Werkzeug)
Sichtbarkeit im 3D
Sichtbarkeit in Renderings

Rasterelemente sind sichtbar in:

  • Grundrissen ‐ in einem, mehreren oder allen Geschossen.
  • Schnitt/Ansichtsfenstern, sofern es die Schnitt‐ oder Ansicht‐Einstellungen zulassen.
  • Dem 3D‐Fenster und den 3D‐Dokumenten, wenn die Rasterelemente so eingestellt sind, dass sie in 3D erscheinen.
  • Optional in Renderings, jedoch nur, wenn die standardmässige 3D-Darstellung der Rasterelemente Als Linie anzeigen deaktiviert wird und stattdessen ein Profil mit einem Oberflächenmaterial eingestellt wird.
  • Detail- und Arbeitsblättern, jedoch nur als zerlegte 2D-Elemente.

Geometriemethoden

Geometriemethoden
  • Gerade
  • Gebogen (Mittelpunkt und Radius)
  • Gebogen (Kreisumfang)

Rasterelemente bearbeiten (Petpalette)

Petpalette mit Standard-Befehlen
Knotenpunkt verschieben
Teamwork-Meldung im Schnitt

  • Verschieben, Drehen, Spiegeln, Höhenverschiebung, Multiplizieren
  • Knotenpunkt verschieben (Erscheint beim Klick auf einen roten Diamanten eines aktivierten Rasterlements in der Petpalette): Länge der Rasterlinie ändern bzw. Markerposition verändern
  • Vertikale Position (Z-Wert) bearbeiten:

    • Im 3D-Fenster
    • Im Register 3D‐Ansicht der Rastereinstellungen, oder
    • Im Infofenster

Teamwork-Hinweis:

Das Bearbeiten von Rasterelementen im Schnitt‐Fenster erfordert in Teamwork teilweise eine zusätzliche Reservierung. Sie erhalten mittels kontextbasierter Infofenster während der Arbeit Hinweise auf das, was zu tun ist.

Rastersysteme

Rastersystem incl. Stützen/Unterzügen

Mit dem Befehl Rastersystem aus dem Menü Extras können Sie viel Zeit sparen, da dieser Befehl das Platzieren mehrerer Rasterelemente in einem einzigen Arbeitsschritt automatisiert. Dabei geht er anhand eines definierten Schemas vor und kann sogar Elemente an bestimmten Positionen platzieren. Sie können auch Bemassungen mit dem Rastersystem mit platzieren. Ein Rastersystem ist eine Sammlung von Rasterelementen. Jedes Rasterelement funktioniert weiterhin als eigenes Element, auch wenn es als Teil eines Systems platziert wurde.

Rastersystem einstellen

Rastersystem Grundeinstellungen
Elemente innerhalb Rasterumfang

Register Grundeinstellungen

  • Geometrie:
    Orthogonal oder gekrümmtes Rastersystem
    Hinweis:
    Beim gekrümmten Rastersystem muss ein Wert für den Radius der äussersten Rasterlinie eingegeben werden.

  • Platzieren:
    Falls Sie mit der Platzierung des Rastersystems gleichzeitig Stützen/Objekte, Unterzüge oder Bemassungen entlang des Rasters setzen möchten, können Sie die entsprechenden Checkboxen aktivieren. Der Button Einstellungen… neben jedem Kontrollkästchen bringt Sie zu den relevanten Werkzeug‐Einstellungen.
    Hinweis:
    So platzierte Elemente sind vom Raster unabhängig und werden nicht zusammen mit dem Rastersystem verschoben.

  • Stütze oder/und Unterzug innerhalb des Rasterumfangs behalten:
    Markieren Sie diese Option, um die Stützen und die Unterzüge so zu verschieben, dass sie innerhalb des Umfangs des Rastersystems erscheinen.

Register Raster-Elemente

Raster-Elemente
  • Rasterelement‐Einstellungen...:
    Hier lassen sich die Eigenschaften des Rastersystems einstellen.
  • Erweiterung:
    Geben Sie einen Wert für den Abstand an, um den sich die Rasterlinie über die letzte schneidende Rasterlinie hinaus erstreckt.
  • Ankerpunkt:
    Vier Positionen sind möglich.
  • Marker:
    Markieren Sie 0-4 Seiten des Rastersystems, um dort Marker zu platzieren.
  • Rastermarker automatisch versetzen, wenn sie sich überlappen:  
    Diese Option bei Bedarf aktivieren.

Register Bezeichnungsregeln

Hier wird die Rasterlinien-Bezeichnung des Rastersystems definiert. Separate Namensstile für die beiden Rasterrichtungen sind möglich. Individuelle oder automatische Bezeichnungen sind möglich.

Individuelle Bezeichnungsregeln

Individuell:

Wählen Sie diese Option aus, um Namen für beliebige Rasterelemente über die Felder des Registers Rasterpositionen (s. weiter unten) manuell einzugeben. Die Namen der Rasterlinien lassen sich dort individuell anpassen.

 

Bezeichnung automatisch erstellen:

Wählen Sie diese Option aus, um automatisch generierte Namen für die Rasterlinien in diesem Rastersystem zu erzeugen.

  • Richtung:
    Wählen Sie eine der beiden Richtungen aus (klicken Sie auf den Auf‐ oder Abwärtspfeil), um festzulegen, in welche Richtung die automatisch erzeugten Namen aufsteigend zugeordnet werden sollen.
  • Beginnen mit:
    Dieses Feld enthält den Anfangswert für die Rasterelement‐Benennung.
  • Präfix/Suffix:
    Ein statischer Text, der vor/nach jedem automatisch erzeugten Namen angezeigt wird.
  • Stil:
    Wählen Sie aus zwischen Zahlen (1, 2, 3, ...), Buchstaben (A, B, C, ... oder a, b, c, ... ) oder römische Ziffern (I, II, III, IV,...).

Register Raster-Positionen

Die Anzahl der horizontalen und vertikalen Rasterlinien, die in diesem Rastersystem platziert werden sollen, hängt davon ab, was Sie im Paneel Rasterpositionen festlegen.

Raster-Positionen
  • Rasterlinie hinzufügen/entfernen:
    Klicken Sie auf die Symbole Plus bzw. Minus. Die Anzahl der Rasterlinien wird unten im Feld Achsen angezeigt.
  • Abstand festlegen:
    Klicken Sie in das Abstandsfeld einer Rasterlinie und tragen Sie den Abstand zu der vorherigen Rasterlinie ein.
  • Verteilen:
    Wenn Sie nicht wissen, welchen Abstand Sie zwischen den Rasterlinien brauchen, markieren Sie das Kästchen Verteilen für eine oder beide Rasterlinien‐Richtungen. Dadurch können Sie beim Platzieren des Rastersystems die Anfangs‐ und Endpunkte des Rastersystems in der angegebenen Richtung grafisch bestimmen.

Rastersystem platzieren

Rastersystem platzieren

Klicken Sie auf OK, wenn Sie mit den Rastersystem‐Einstellungen zufrieden sind. An der Cursorposition sehen Sie ein Geister‐Rastersystem, das Sie mit zwei bis vier Klicks platzieren können:

  • Mit dem ersten Klick wird die Position des Ankerpunkts definiert, den Sie in den Einstellungen ausgewählt haben.
  • Mit dem zweiten Klick wird die Drehung des Rastersystems festgelegt.
  • Wenn Sie auch die Verteilungsfunktion ausgewählt haben, sind ein oder zwei zusätzliche Klicks erforderlich, um den gesamten Abstand für die Verteilung in einer oder beiden Richtungen zu definieren, je nachdem, ob Sie die Verteilung für eine oder beide Richtungen definiert haben.

Anmerkung:
Sie können alle oder bestimmte Elemente eines platzierten Rastersystems auswählen und bearbeiten. Wählen Sie sie hierzu mit einer beliebigen ArchiCAD-Auswahlmethode aus.