Support Suche

Sortierung

Suchkriterien

Produkt

Kategorie

Betriebssystem

Typ

IDC Supporteintrag gültig für:
Mac,
Win Win 32bit,
Win Win 64bit
AC15
,
AC16
,
AC17
,
AC18
,
AC19
,
AC20
,
AC21
,
SE12
,
SE13
,
SE14
,
SE15
,
SE16
ID-Nr. 1540
Dat. 01.07.15

Bibliotheken verwalten / Fehlende Bibliothekselemente

ArchiCAD arbeitet mit Bibliothekselementen (z. B. Fenster, Türen, Objekte, etc.), die aus verschiedenen Bibliotheken geladen werden können. Die verwendeten Bibliothekselemente werden bei ArchiCAD nicht direkt in der Projektdatei (*.pln) mitgespeichert sondern als Referenz verknüpft. Das hat den Vorteil, dass auch umfangreiche Projekte relativ schlanke ArchiCAD-Projektdateien zur Folge haben. Es stehen die folgenden Bibliotheken zur Verfügung und werden im Anschluss näher beschrieben:

  • ArchiCAD Standard-Bibliothek
  • Büro-Bibliothek
  • Eingebettete Bibliothek
  • Zusatz-Bibliotheken
  • BIM-Server-Bibliotheken

Über den Bibliotheken-Manager werden die Bibliotheken des jeweiligen Projekts verwaltet. Zudem liefert er Hinweise zu fehlenden Bibliothekselementen, die dann nämlich nur noch als Punkt dargestellt werden. Am Ende dieser Kurzhilfe finden Sie Hinweise zum Umgang mit fehlenden Bibliothekselementen.

 


ArchiCAD-Standard-Bibliothek

ArchiCAD Standard-Bibliothek

Diese Bibliothek wird automatisch mit der ArchiCAD-Standardinstallation erstellt und enthält die wesentlichen Elemente wie Fenster, Türen, Objekte, etc. Jede Standard-Bibliothek ist mit ihrer Versionsnummer angeschrieben, z. B. BIBLIOTHEKEN 18. Der Inhalt der Standardbibliotheken sollte grundsätzlich nie verändert werden. Ausserdem sollte der Installationspfad bei allen Arbeitsstationen gleich definiert sein. Seit ArchiCAD 14 können bei einem Update die Standard-Bibliotheken über die Funktion Konsolidieren migriert werden. Das heisst, dass immer die aktuelle Standard-Bibliothek mit den nötigen Migrations-Bibliotheken geladen wird.

 

Anmerkung:
In unserer Supportdatenbank stehen Ihnen sämtliche Standard-Bibliotheken ab der Version 4.5 zur Verfügung.

 


Eingebettete Bibliothek

Eingebettete Bibliothek ab AC20
Eingebettete Bibliothek bis AC19

Projektspezifische GDL-Objekte, wie beispielsweise Treppen und Tekturblatt-Objekte, werden standardmässig automatisch als Teil der Projektdatei gesichert und in der Eingebettete Bibliothek abgelegt. Ihre Objekte verhalten sich genau wie reguläre Bibliothekselemente. Sie können jedoch nicht verloren gehen. Die Eingebettete Bibliothek kann in Ordnern strukturiert werden.

 

Hinweis:
Einzeln geladene Bibliothekselemente (*.gsm) aus älteren ArchiCAD-Versionen werden automatisch in eingebettete Bibliothekselemente umgewandelt. Verknüpfte Projektbibliotheken sind davon nicht betroffen und können bei Bedarf manuell eingebettet werden.

 

Tipp: Wenn Sie ein Teamworkprojekt mit vielen Hotlinks & Modulen bearbeiten verzichten Sie auf eingebettete Bibliotheken, da diese die Performance der Teamworkdatei beeinträchtigen. Erstellen Sie stattdessen eine Projektbibliothek.

 


Zusatz-Bibliotheken

Zusatzbibliothek

Dabei handelt es sich z. B. um Bibliotheken aus dem Internet, von Herstellern oder erworbene Bibliotheken.

 

Anmerkung:
In unserer Supportdatenbank stehen unseren Keymember-Kunden zahlreiche Zusatz-Bibliotheken zum Download zur Verfügung, z. B. von USM, Zanotta, V-ZUG, u. v. m.

 


Büro-Bibliothek

Bürobibliothek

In der Büro-Bibliothek werden Bibliothekselemente abgelegt, die für mehrere oder alle Projekte Ihres Büros relevant sind, z. B. Firmenlogos, Normobjekte, selbst erstellte Bibliothekselemente, etc. Diese Bibliothek wird auf dem Server bzw. falls kein Server vorhanden lokal auf der Arbeitsstation (z. B. Partition D: Daten) in der Order-Vorlagenstruktur abgelegt. Die Verwaltung erfolgt durch den CAD-Verantwortlichen.

 

Bürobibliothek ab ArchiCAD 20

Wenn Sie im Büro einen BIM Server einsetzten laden Sie die Bürobibliothek auf den BIM Server und verwenden Sie die Bürobibliothek vom BIM Server auch in Soloprojekten. Ab ArchiCAD 20 können Sie neue Objekte direkt in die BIM Server Bibliothek legen ohne diese vom Datenserver neu verknüpfen müssen.

 

Wenn Elemente nur in einem Dokument verwendet werden, so werden diese statt in der Büro-Bibliothek ins Projekt eingebettet (Eingebettete Bibliothek).

 

Hinweis:

DXF/DWG-Dateien von Herstellern, die keine ArchiCAD-Elemente anbieten, können in ArchiCAD-Objekte umgewandelt werden. Solche umgewandelten Elemente können, falls sie in mehreren Projekten Verwendung finden, ebenfalls in der Bürobibliothek abgelegt werden.

 

Tipp:
Grosse Bürobibliotheken können auch im Format *.lcf abgespeichert werden. Erfahren Sie gleich mehr über die Vor-/Nachteile und das Vorgehen.

Bürobibliothek als Bibliothekencontainer (*.lcf) speichern

Die Standard-Objektbibliotheken sowie auch die Migrations-Bibliotheken der aktuellen ArchiCAD Versionen werden als Bibliothekencontainer (*.lcf) geliefert. Diese Dateien können eine komplette Hierarchie (Bibliotheksordner-Struktur) von Bibliotheken enthalten. Ein Bibliothekencontainer wird wesentlich schneller geladen (2-3 Mal schneller) als einzelne Bibliotheken (Bibliotheksordner-Struktur). Optional kann auch die Bürobibliothek im Format *.lcf vorgehalten werden. Beachten Sie folgende Vor-/Nachteile:

 

VorteileNachteile
  • Schnellere Ladezeit (macht sich vor allem bei grossen Bürobibliotheken bemerkbar).
  • Bürobibliothek kann nicht mehr "versehentlich" / unwissentlich von einem Mitarbeiter überschrieben  /geändert werden.
  • Nur CAD-Verantwortlicher verwaltet die Bürobibliothek.
  • Bei Änderungen / Erweiterungen der Bürobibliothek muss der CAD-Verantwortliche die geänderten / neuen Elemente hinzufügen und wieder eine neue .lcf-Datei erstellen.
  • Bei Teamwork-Projekten muss bei einer Änderung der Bürobibliothek die ganze .lcf-Datei bei jedem Team-Mitglied erneut heruntergeladen werden.

 

Fazit:
Das Erstellen einer *.lcf Datei empfiehlt sich bei umfangreicher Bürobibliothek, die sich jedoch nicht ständig verändert.

Bibliothekencontainer erstellen

Vorgehen:

  1. Über Menu Ablage / Neu ein neues Projekt erstellen.
  2. Laden Sie Ihre Bürobibliothek über Menü Ablage / Bibliothekenmanager / Bibliothekenmanager und bestätigen Sie mit Neu Laden.
  3. Unter dem Menü Ablage / Bibliothekenmanager  / Container erstellen... die Bürobibliothek auswählen und auf Erstellen klicken.
  4. Die Bürobibliothek (*.lcf) legen Sie am besten neben die originale Bürobibliothek. Bestimmen Sie den Namen, den der Bürobibliotheken-Container erhalten soll.
  5. Öffnen Sie nun Ihre Büro-Vorlagedatei (*.tpl) und tauschen Sie im Bibliothekenmanager die bisherige Bürobibliothek (Ordnerstruktur) mit der neuen Bürobibliothek (*.lcf) aus.
  6. Überschreiben Sie anschliessend Ihre Bürovorlagedatei indem Sie den Befehl Menü Ablage / Sichern als... aufrufen und als Dateiformat *.tpl wählen.
    Hinweis:

    Sebstverständlich kann auch nachträglich bei Bedarf zu jedem beliebigen Projekt die 01_Buerobibliothek.lcf geladen werden.
  7. Wenn die Bürobibliothek erweitert werden soll, muss einfach der Bürobibliotheken-Container aus der originalen geänderten Bürobibliothek (Ordner Struktur) neu erstellt und überschrieben werden. Danach werden die Änderungen oder Erweiterungen in allen Projekten, in der die Bürobibliothek geladen ist, automatisch angepasst (entweder beim Öffnen des Projekts oder - falls es bereits geöffnet ist - über den Aktualisieren-Button im Bibliothekenmanager).

Tipp:
Legen Sie eine Kopie jedes Bürobibliotheken-Stands in einem sicheren Bereich auf Ihrem Server ab.

 

Anmerkung:
Die so erstellte Bürobibliothek sollte durch den CAD-Verantwortlichen erstellt und verwaltet werden.

 


BIM-Server Bibliotheken

Bibliotheken-Manager

BIM-Server-Bibliotheken können sowohl in Team- wie auch Einzelprojekten verwendet werden. Über den BIM-Server können Sie die Bibliotheken immer zentral verwalten.


Wenn Sie einen Zugang zum BIM-Server haben, sollten Sie statt verknüpfter Bibliotheken auch BIM-Server-Bibliotheken benutzen. Der Vorteil im Vergleich zu verknüpften Bibliotheken liegt in der einfachen Aktualisierung: Wenn die Bibliothek auf dem Server aktualisiert wird, betrifft das automatisch alle Einzel- und Teamprojekte. Somit sind alle Mitarbeiter immer auf dem gleichen Stand.

 

Um die Bibliothek über den BIM-Server nutzen zu können, müssen Sie diese über Ablage / Bibliothekenmanager / BIM-Server Bibliotheken verwalten... hochladen. Sobald die Bibliotheken auf dem BIM-Server liegen, kann jeder Mitarbeiter die Bibliotheken in Teamwork- oder Einzelprojekten verwenden.

 

Anmerkung:
Wenn Sie im Einzelmodus eine BIM-Server-Bibliothek nutzen, müssen Sie nicht bei jedem Öffnen einen längeren Download-Prozess abwarten. Die verwendeten Bibliotheken werden lokal im Cache gespeichert, so dass Sie immer darauf zurück greifen können. Nur nach einer Aktualisierung werden die Bibliotheken wieder vom Server geladen.

 


Bibliothekenmanager

Bibliotheken-Manager ab AC 20
Bibliotheken-Manager
Bibliotheken-Manager bis AC 19

Die Verwaltung der Bibliotheken erfolgt über den Bibliothekenmanager (Tastaturkürzel B).


Mit dem Button Hinzufügen können Sie weitere Bibliotheken laden. Mit dem grünen Neu laden & Anwenden-Button (bis ArchiCAD 19 Aktualisieren-Button) stehen Ihnen anschliessend alle Objekte dieser Bibliothek zur Verfügung. Nach dem Sichern des Dokuments werden die absoluten Pfade zu den Bibliotheken gespeichert, so dass beim nächsten Öffnen die Bibliotheken automatisch geladen werden.

 

Der Bibliothekenmanager listet folgende Bibliotheks-Kategorien auf:

  • Eingebettete Bibliothek (z. B. Treppen oder andere Objekte, die in der .pln-Datei mitgespeichert werden)
  • Verknüpfte Bibliotheken (z. B. BIBLIOTHEKEN 20 und einzelne Zusatzbibliotheken von der lokalen Arbeitsstation)
  • BIM Server Bibliotheken (z. B. BIBLIOTHEKEN 20 vom BIM-Server für Teamwork-Projekte)
  • Fehlende Objekte (sofern vorhanden)

Verbesserter Bibliotheken-Manager ab ArchiCAD 20


Seit ArchiCAD 20 ist der Bibliothekenmanager nicht länger nur eine Hierarchie von Bibliotheksordnern: der neue  Inhalts‐Tab bietet Details zum Inhalt jeder Bibliothek und erleichtert den Zugriff und die Verwaltung individueller Bibliothekselemente. Auch in Teamwork kann jeder Benutzer (sofern er ausreichende Zugriffsrechte besitzt) die Inhalte der Server‐Bibliothek im Bibliothekenmanager ansehen, reservieren und verwalten.

  • Anzeigen der Inhalte Ihrer Projekt‐Bibliotheken, einschliesslich einer grafischen Vorschau aller Bibliotheksteile
  • Exportieren von Bibliotheks‐Dateien (z. B. Oberflächen) zum Bearbeiten, anschliessend erneutes Hinzufügen zur Bibliothek
  • Verschieben oder Duplizieren von Bibliotheksteilen in einen beschreibbaren Bibliotheksordner
  • Warn‐Hinweise (z. B. duplizierte Bibliothekselemente) ohne Bibliotheken laden‐Protokoll

Verknüpfte Bibliotheken

Verknüpfte Bibliotheken

In den verknüpften Bibliotheken befindet sich die ArchiCAD-Standardbibliothek (z. B. BIBLIOTHEKEN 18). Weitere Bibliotheken (z. B. die Bürobibliothek, einzelne Zusatzbibliotheken, etc.) können mit dem Hinzufügen-Button im Bibliotheken-Manager verknüpft werden.

 

Tipp:
Die Ordnerstruktur der Bürobibliothek kann von der Standard-Bibliothek übernommen werden oder den Gegebenheiten des Büros angepasst werden. Sie wird an einem zentralen Ort auf dem Server abgelegt. Die Pflege erfolgt über den CAD-Verantwortlichen. Am besten wird sie bereits in die Bürovorlagedatei verknüpft.

Eigenschaften von Bibliothekselementen

Eigenschaften ab AC20
Eigenschaften bis AC19

Um die Verwendung einzelner Bibliothekselemente zu prüfen, können Sie ein Element auswählen.

 

Ab ArchiCAD 20 steht Ihnen ein zusätzliches Inhalts-Tab zur Verfügung. Wenn Sie die gewünschte Bibliothek doppelklicken, so sehen Sie im Inhalts-Tab die darin enthaltenen Elemente. Sobald Sie ein Element auswählen, erscheinen rechts Infos zu Name und Verwendung im Projekt.

 

Bis ArchiCAD 19 finden Sie im Register Eigenschaften Informationen zu Name, Grösse und der Verwendung im Projekt. Im Beispiel sehen Sie, dass die ausgewählte Treppe nicht verwendet wurde, da die Anzahl der verwendeten Instanzen 0 beträgt. Ggf. könnte Sie aus dem Projekt gelöscht werden.

 

Hinweis:

Bitte beachten Sie, dass geladene Bilder (im Beispiel: Fassade.jpg) ebenfalls mit 0 platzierten Instanzen angegeben werden, sofern Sie nur als Textur eines Oberflächenmaterials verwendet wurden. Werden sie gelöscht, so führt das zu fehlenden Bibliothekselementen (s. nächster Absatz).

 


Fehlende Bibliothekselemente (Status-Protokoll)

Fehlende Bibliothekselemente
Bibliotheken laden-Protokoll

Falls im aktuellen Projekt Bibliothekselemente verwendet wurden, die in keiner aktiven Bibliothek liegen, wird im Status-Protokoll-Fenster aufgeführt, welche Objekte fehlen. Im Grundriss werden diese Elemente als dicke schwarze Punkte dargestellt. Die Lösung dieser Problematik ist einfach. Im Bibliotheksmanager muss das fehlende Objekt hinzugefügt und als aktive Bibliothek geladen werden.

 

Ursachen für fehlende Bibliothekselemente:

  • Objekte wurden manuell umbenannt
  • Ordner wurde verschoben
  • Ordner wurde umbenannt
  • Projekt wird auf einer anderen CAD-Anlage bearbeitet und die Pfade der Bibliotheken sind unterschiedlich

Tipp:
Sie können das Protokoll jederzeit über das Menü Verwaltung / Paletten / Bibliothek laden-Protokoll aufrufen.

Vorgehen bei fehlenden Bibliothekselementen - Beispiel

Falls sich das fehlende Objekt in einem Bibliothekenordner befand, wird Ihnen dieser Ordner angezeigt: In der Abbildung oben rechts stammte das Objekt B Badewanne ursprünglich aus dem Ordner Küchen_Badplanung. Dies liefert einen Anhaltspunkt, wo gesucht werden kann.

 

Bei fehlenden Attributen steht Ihnen zusätzlich der Info-Button zur Verfügung. Im Beispiel zeigt er an, dass das fehlende Attribut Holz_Nuss Bestandteil des Oberflächenmaterials Holz Nussbaum ist. Es kann nun im Menü Verwaltung / Oberflächenmaterialien das entsprechende Material nachbearbeitet werden. Im Register Textur sehen Sie, dass das Bild fehlt. Zur Behebung des Problems haben Sie mehrere Möglichkeiten:

  • Löschen Sie das Material ggf. auch Löschen und ersetzen mit... oder
  • Verwenden Sie via Suchen...- Button ein anderes Bild als Textur oder
  • Entfernen Sie die Textur via Button Textur entfernen (es wird dann nur noch die Oberflächenfarbe des Materials verwendet)
Migrationsbibliotheken

Tipp:

Fehlende Objekte und Attribute stammen auch oftmals aus älteren Standard-Bibliotheken. Um dies zu testen können Sie die ArchiCAD Migrations-Bibliotheken und/oder die Alten Migrationsbibliotheken laden. Beide befinden sich im ArchiCAD-Programmordner.