Support Suche

Sortierung

Suchkriterien

Produkt

Kategorie

Betriebssystem

Typ

IDC Supporteintrag gültig für:
Mac,
Win Win 32bit,
Win Win 64bit
AC15
,
AC16
,
AC17
,
AC18
,
AC19
,
AC20
,
AC21
,
SE12
,
SE13
,
SE14
,
SE15
,
SE16
ID-Nr. 927
Dat. 22.07.13

Ausschnitt-Einstellungen

In dieser Kurzhilfe erfahren Sie, welche Einstellungen bei einem Ausschnitt vorgenommen werden können. 


Video

Sie können diese Kurzhilfe auch als Video ansehen.


Überblick

Ausschnitt-Einstellungen Dialogfenster
Schnelloptionen

Erstellen Sie einen Ausschnitt, so werden folgende Informationen mitgesichert:

  • Ebenenkombination
  • Massstab
  • Strukturdarstellung
  • Stift-Set
  • Modelldarstellung
  • Grafische Überschreibungen (ab ArchiCAD 20)
  • Umbaufilter
  • Bemassungseinstellungen
  • Zoom
  • Grundriss-Schnittebene (bei Grundrissen)
  • Markierungsrahmen oder ausgewählte Elemente (bei 3D-Ausschnitten)
  • Bildeinstellungen für 3D-Ausschnitte (diese umfassen Standort & Projektionsart, Elemente in 3D filtern, 3D-Fenster Einstellungen, 3D-Schnitte, 3D-Verschneidungsflächen, 3D-Schnitt ausführen und Photorealistik)

 


Schnelloptionen


Sie finden die wichtigsten Ausschnitt-Einstellungen als Direktzugriff am unteren Bildschirmrand.

Hinweis:
In älteren ArchiCAD-Versionen befinden sich diese rechts unterhalb des Navigators.

 

 

Organisator

Wenn Sie im Organisator unten rechts auf den Einstellungen...-Button klicken, sehen Sie sämtliche Einstellungen und könnten diese auch ändern.

Ebenenkombinationen

Ebeneneinstellungen (Tastaturkürzel E)

Im Ausschnitt wird die Ebenenkombination und somit die Einstellungen aller Ebenen mitgesichert. Pro Ebene werden die nachfolgenden Attribute mitgesichert.

  • entsichert/geschützt
  • sichtbar/unsichtbar
  • Darstellungs-Modus Massiv/Drahtmodell
  • Ebenenverschneidungsgruppe

Ein Ausschnitt kann sich nicht nur abgespeicherte Ebenenkombinationen sondern auch individuelle Einstellungen der Ebenen merken. Empfohlen wird jedoch, immer eine Ebenenkombination zuzuweisen. Erstellen Sie ggf. eine neue Ebenenkombination und weisen diese Ihrem Ausschnitt zu.

Massstab

Jeder Ausschnitt kann einen individuellen Massstab aufweisen. So kann als Beispiel der Grundriss-Ausschnitt im Massstab 1:100, der Schnitt 1:20 und das Detail 1:5 abgespeichert werden.

Strukturdarstellung

Menü Verwaltung / Strukturdarstellung
Typ-Einstellung mehrschichtiges Bauteil

In den Ausschnitten wird die Strukturdarstellung mitgesichert. In dieser wird die Darstellung von mehrschichten Bauteilen mitgesichert. Sie finden die Strukturdarstellung im Menü Verwaltung oder in den Schnell-Optionen.

 

Beispiel:

Wenn Sie einer mehrschichtigen Wand (Verwaltung / Mehrschichtige Bauteile) die tragende Schicht als Kern und die Dämmung als Andere zugewiesen haben (s. Screenshot), kann für die Ausgabe von Ingenieurplänen beispielsweise nur die tragende Schicht dargestellt werden, indem Sie die Strukturdarstellung auf Nur der Kern wechseln. Unten sehen Sie ein Praxisbeispiel für den Export eines 3D-Modells für den Ingenieur.

 

Für jede Schicht eines mehrschichtigen Bauteils muss ein Typ zugewiesen werden. Zur Verfügung stehen die Optionen Kern, Bekleidung oder Andere.


Hinweis:
Bemassungen sind auf die Strukturdarstellung verknüpft, d. h. sie sind nur in der Strukturdarstellung sichtbar, in der sie erstellt wurden.

Praxisbeispiel:

Das Beispiel ist mit mehrschichtigen Wänden (Massivbau ≙ Kern, Dämmung ≙ Andere, hinterlüftete Fassade ≙ Bekleidung) aufgebaut.

  • In der Strukturdarstellung wird für den Ingenieur-IFC-Export nur der Kern der tragenden Elemente eingeblendet. Siehe Abb. 1 und 2.
  • Für die 3D-Darstellung werden im Menü 3D / Elemente in 3D filtern & schneiden die Fenster/Türen zusätzlich ausgeblendet. Siehe Abb. 3.
1. Schnelloptionen
2. Grundriss-Darstellung
3. 3D ohne Fenster/Türen

Stift-Set

Stift-Sets

Jedes Stift-Set besteht aus 256 Stiften&Farben. Bei Bedarf können Stift-Sets im Menü Verwaltung / Stift-Sets / Stifte&Farben (Modell) angepasst oder neue Sets erstellt werden. Zum Zeichnen wird meist die Bildschirmpalette verwendet; im Layout (vor der Ausgabe) wird dann eine Druckpalette zugewiesen. Sie erreichen damit eine angenehme Arbeitsweise, womit Sie Ihre Elemente anhand der farblichen Abstufung (ohne Zuschaltung der sichtbaren Linienstärke) gut erkennen und bearbeiten können. Im Layout werden die 'Farben' dann automatisch durch entsprechende Stifte mit korrekter Stiftstärke ersetzt.

 

Beispiel:

Vergleichen Sie das Verhalten der Farben, indem Sie im Einstellungsfenster Stifte und Farben (Modell) zwischen den Sets 00 Bildschirmpalette und 02 Druckpalette wechseln. Die Strichstärken sämtlicher Stifte sind identisch. Lediglich die Farben der ersten Stifte werden bei der Druckpalette durch die Farbe schwarz ersetzt.

 

Hinweis:

Stift-Sets können in den Ausschnitten mitgespeichert werden. Vermeiden Sie auch hier, wenn möglich, Individuell als Einstellung!

Modelldarstellung

Modelldarstellung

Mit der Modelldarstellung (Menü Verwaltung / Modelldarstellung / Modelldarstellung erstellen) steuern Sie die Darstellung verschiedenster Konstruktionselemente und GDL-Objekte. Sie können neue Modelldarstellungen erstellen, indem Sie eine Anpassung machen (Kombination wechselt auf Individuell) und dann Speichern als.. klicken. Geben Sie dann einen Namen für die neue Modelldarstellungskombination an.

 

Schauen Sie sich die verschiedenen Register in den Modelldarstellungsfenster durch, um einen Überblick über die Einstellmöglichkeiten zu erhalten.

 

Anwendungsbeispiel:

In der Modelldarstellung 03 Druck/Plott Projektierung (aus der Vorlagedatei Schweizer Vorlage.tpl) werden die Fenster weniger detailliert dargestellt als in der Modelldarstellungs-Kombination 05 Druck/Plott Realisierung.

 

Hinweise:

  • Alle Optionen der Modelldarstellung werden im Ausschnitt mitgesichert. Auch hier kann ein Ausschnitt nicht nur voreingestellte Modelldarstellungs-Kombinationen sondern auch individuelle Einstellungen speichern. Empfohlen wird jedoch wieder das konsequente Arbeiten mit Modelldarstellungs-Kombinationen.
  • Seit ArchiCAD 20 befinden sich die Schraffurüberschreibungen in der Grafischen Überschreibung.

Grafische Überschreibungen (ab ArchiCAD 20)

Grafische Überschreibungen

Eine grafische Überschreibung (eine Ausschnitt‐Einstellung) ist eine Sammlung grafischer Überschreibungsregeln, die  auf die Elemente des Modell‐Ausschnitts in einer bestimmten Reihenfolge angewendet werden.


Die Einstellungen nehmen Sie im Menü Verwaltung / Grafische Überschreibung / Grafische Überschreibungen vor.


Beispiele:

  • Anzeigen von Elementen in verschiedenen Farben je nach ihrem Umbau‐Status
  • Anzeigen aller Putz‐Wände in blau
  • Hervorheben aller Elemente mit einer bestimmten Schall‐ oder Feuereinstufung
  • Hervorheben einer Gruppe zusammengehörender Räume (z. B. unbeheizte Bereiche)

Umbaufilter

Umbaustatus Wandwerkzeug
Umbaupalette Umsch.+U

Jedem Ausschnitt wird ein Umbaufilter zugewiesen. Je nach eingestelltem Umbaufilter können so verschiedene Phasen des Umbaus wiedergegeben werden (z. B. Abbruch-Plan). Wenn Sie also die Umbau-Filter wechseln, werden Elemente je nach ihrem Umbau-Status anders angezeigt.

 

Hinweis:

Jedes in ArchiCAD gezeichnete Element hat einen Umbau-Status (Bestand, Abbruch oder Neubau). In den jeweiligen Werkzeugeinstellungen der Elemente können Sie den Status einstellen (s. Screenshot). Öffnen Sie die Umbau-Palette im Menü Verwaltung / Paletten (Tastaturkürzel Umsch.+U) um mehrere Elemente gleichzeitig anzupassen.

Bemassungseinstellungen

Bemassungs-Einstellungen

Alle im Menü Verwaltung / Grundeinstellungen / Bemassungseinstellungen... definierten Bemassungseinstellungen werden ebenfalls in einem Ausschnitt mitgesichert. So ist es Ihnen möglich, für verschiedene Anforderungen immer die korrekte Darstellung abzuspeichern. Definieren Sie einfach vor dem Abspeichern des Ausschnittes die gewünschten Bemassungseinstellungen!

 

Anwendungsbeispiel:

Alle Grundrisse, Schnitte und Fassaden möchten Sie in Meter vermassen. Das Schlosser-Detail jedoch in Millimeter. Öffnen Sie dazu das gewünschte Detailfenster und stellen Sie anschliessend in den Bemassungseinstellungen die Einheit der Massketten von Meter auf Millimeter um. Sichern Sie jetzt das Detailfenster als Ausschnitt.

 

Hinweis:

Die Standardeinstellung für Bemassungen ist SIA.

Zoom

Zoom-Einstellungen
Pfeil am Fensterrand
Zoom speichern
Zoom in Ausschnitt auswählen

Sie entscheiden, ob Ihrem Ausschnitt ein Zoom zugewiesen werden soll oder nicht.

 

Falls ja, können Sie bei der Ausschnitt-Erstellung wählen zwischen:

  • Aktueller Zoom: Er umfasst auch das Verschieben und ggf. die gedrehte Zeichnung.
  • Optimieren: Immer wenn Sie diesen Ausschnitt öffnen oder wenn Zeichnungen aus diesem Ausschnitt aktualisiert oder publiziert werden, so wird bei ihrer Anzeige der gesamte Inhalt des Projektfensters angezeigt.
  • Jeder zuvor gesicherte, individuell benannte Zoom.

Falls nein, so setzen Sie den Haken vor Zoom und Drehung beim Öffnen dieses Ausschnitts ignorieren.

 

Hinweis:

Über den kleinen Pfeil am unteren Fensterrand (siehe Screenshot) und Klick auf Aktuellen Zoom speichern können Sie den aktuellen Fensterausschnitt als Zoom mit einem Namen speichern. Dieser Zoom ist später in den Ausschnitt-Einstellungen wählbar und kann mit einem Ausschnitt mitgespeichert werden.

Grundriss-Schnittebene

Einstellungen Grundriss-Schnittebene
Anschauungsbeispiel

Die Grundriss-Schnittebene definiert die Höhe, auf welcher Ihr Grundriss geschnitten wird. Sie ist nur bei Grundrissen relevant und wird auch nur dort im Ausschnitt mitgesichert. Mit der Höhe der Grundriss-Schnittebene legen Sie unter anderem fest, welche Elemente geschnitten werden, von welchen Sie eine Aufsicht sehen und welche als Untersicht dargestellt werden.

 

Die Einstellungen im Menü Verwaltung / Grundriss-Schnittebene... werden im Ausschnitt mit berücksichtigt. Wichtigste Einstellung dort ist die Schnittebenenhöhe, die standardmässig bei 1,30 m liegt.


Weitere Informationen dazu finden Sie in der Kurzhilfe Die Grundriss-Schnittebene .

Markierungsrahmen oder ausgewählte Elemente

Beschnittener 3D-Ausschnitt

Definieren Sie für 3D-Ausschnitte einen Markierungsrahmen und/oder aktivieren Sie Elemente um nur gewisse Bereiche und Elemente im 3D anzuzeigen, so speichert der Ausschnitt auch diese Informationen mit. Öffnen Sie den gespeicherten 3D-Ausschnitt zu einem späteren Zeitpunkt wieder, erstellt ArchiCAD automatisch den Markierungsrahmen bzw. alle zuvor von Ihnen aktivierten zusätzlichen Elemente bevor das 3D aufgebaut wird.

Bildeinstellungen für 3D-Ausschnitte

3D-Fenster-Einstellungen

Bei 3D-Ausschnitten können Sie wählen, ob die 3D-Ansicht im 3D-Fenster oder im Photorealistik-Fenster erzeugt werden soll.

In 3D-Ausschnitten werden folgende weiteren Einstellungen mitgespeichert:

  • Standort & Projektionsart (einschliesslich Zoom und Sonneneinstellungen)
  • Elemente in 3D filtern
  • 3D-Fenstereinstellungen
  • 3D-Schnittebenen
  • 3D-Schnitt ausführen
  • 3D-Verschneidungsflächen
  • Photorealistik-Einstellungen

Bildeinstellungen mit den aktuellen Einstellung neu definieren: Markieren Sie dieses Kästchen, wenn Sie die gesicherten Bildeinstellungen mit den jetzt im aktuellen Fenster (im Vordergrund) gültigen Bildeinstellungen überschreiben möchten.