Support Suche

Sortierung

Suchkriterien

Produkt

Kategorie

Betriebssystem

Typ

IDC Supporteintrag gültig für:
Mac,
Win Win 32bit,
Win Win 64bit
AC15
,
AC16
,
AC17
,
AC18
,
AC19
,
AC20
,
AC21
,
SE12
,
SE13
,
SE14
,
SE15
,
SE16
ID-Nr. 1546
Dat. 01.07.15

Geschwindigkeitsoptimierungen

In dieser Kurzhilfe werden neben allgemeinen Tipps, die Ihr Projekt schneller machen, geschwindigkeitssteigernde 2D- und 3D-Massnahmen aufgeführt.

 

Falls Ihr ArchiCAD-Projekt mit der Zeit langsamer wird, so kann das selbstverständlich zahlreiche Gründe haben. Nebst hardwareseitigen Gründen, wie z. B.

  • Langsamer Prozessor
  • Begrenzte Speicherplatzkapazitäten
  • Wenig Arbeitsspeicher
  • Leistungsschwache Grafikkarte
  • etc.

Gibt es einige projektbezogene Stellschrauben im 2D- wie 3D-Bereich, mit denen die Bearbeitungs-Geschwindigkeit positiv beeinflusst werden kann.

 

Allgemeine Tipps:

  • Systemvoraussetzungen checken für Arbeitsstationen und Server: Systemvoraussetzungen der IDC
  • Möglichst mit der neuesten ArchiCAD-Version arbeiten
  • Aktuellen Patch installieren
  • Unnötige ArchiCAD-Instanzen schliessen
  • Nicht benötigte Programme schliessen

Mögliche Ursachen von 2D-Elementen

Grosser Darstellungsbereich, Elemente
von 0.00 bis Landeskoordinaten

2D-Elemente können bei umfangreicher Anwendung schnell zu Geschwindigkeitseinbussen führen. Eine Wand beispielsweise, welche in jeder Projektsicht mit Linien und Schraffuren gezeichnet ist, hat viel mehr Polygone als eine 3D-Wand.

  • Anzahl Polygone
  • Anzahl Raumstempel
  • Anzahl Objekte (Fenster, Türen)
  • Anzahl Schraffuren: Vektorschraffuren sind grundsätzlich schwerer. Die Punkt- und weiche Dämmung (Schlängel)-Schraffur brauchen enorm viel Leistung.
  • Anzahl Gruppen
  • Bemassungsarten (Meter, Millimeter)
  • Grosser Darstellungsbereich
  • Elemente von Landeskoordinaten bis ± 0.00.

Massnahmen:

Transparentpause - Elemente filtern
Arbeitsumgebung
Arbeitsumgebung

  • Sichtbarkeiten über Ebenen steuern: Blenden Sie momentan nicht verwendete Elemente aus und speichern Sie die Projektsichten so in der Ausschnittmappe.
  • Transparentpause: Grenzen Sie Elemente, welche in der Transparentpause nicht benötigt werden aus.
    Funktionen der Transparentpause
  • Arbeitsumgebung: 

    • Entfernen Sie den Haken Modell-Projekt-Sichten kontinuierlich automatisch aufbauen (Ansichten, Schnitte, Transparentpause).
    • Definieren Sie die Darstellungsmethode im 2D unter Modell in 2D Navigation darstellen: (Nur Konturen, Einfaches Modell, Komplettes Modell)

  • Logos (Bilder) vektorisieren: Das Logo ist beim DWG-Export so sicher vorhanden.
  • Detailzeichnungen: Erstellen Sie, wenn immer möglich, pro Detail eine Detailzeichnung. Löschen Sie ungültige Varianten, statt diese zu streichen.
  • Verzichten Sie auf Variantensammlungen auf Geschossen. Löschen Sie ungültige Elemente und arbeiten Sie mit Ebenenkombinationen oder dem Umbaufilter.
  • Wenn Sie mit Landeskoordinaten arbeiten, sollten Sie Elemente / Fixpunkte, etc. am Projektnullpunkt vermeiden. Alternativ können Sie auch Ihr Projekt zum Ursprung verschieben.
    Verschieben einer Datei zum Ursprung

Mögliche Ursachen von 3D-Elementen

  • Anzahl Polygone
  • Polygonanzahl einzelner Elemente
  • Weit weg vom Ursprung gezeichnete Elemente
  • Freiflächen mit zu vielen Polygonen
  • Profil-Elemente mit sehr hohem Detaillierungsgrad

Massnahmen:

Polygonzähler
Elemente in 3D filtern & schneiden
3D-Fenster Einstellungen
Modelldarstellung
Zauberstab-Einstellungen

  • Mit dem Polygonzähler im Menü Extras kann die Grösse kontrolliert werden: So können Sie schwere Elemente ausfindig machen.
    Polygonzähler
  • Sichtbarkeiten über Ebenen steuern: Blenden Sie momentan nicht verwendete Elemente aus und speichern Sie die Projektsichten in der Ausschnittmappe.
  • Elemente in 3D filtern und schneiden: Blenden Sie global Elementtypen aus oder steuern Sie die Sichtbarkeit von einzelnen Geschossen.
  • 3D-Fenstereinstellungen:

    • Schalten Sie die Schatten im 3D-Fenster global aus.
    • Schalten Sie die Konturen aus.

  • Bei schweren 3D Elementen (Bäume, Hecken, Bürostühle, Lichtschächte, etc.) kann der Schatten separat pro Element ausgeschalten werden, falls Sie die Schatten global eingeschalten haben.
  • Über die Modelldarstellung können im Register Gemischte Einstellungen für Bibliothekselemente Griffe von Fenstern, Türen und Objekten ausgeschalten werden.
  • Wenn Sie Höhenlinien mit dem Zauberstab auf eine Freifläche übertragen, verändern Sie die Zauberstab-Einstellungen so, dass nicht zu viele Polygonpunkte entstehen.
    Zauberstab Einstellungen

Bedenken Sie:

  • 90% der Polygone kommen von Bibliothekselementen (Objekte, Fenster, Türen, Lampen etc.)
  • Bäume, Hecken, Bürostühle, Türgriffe aus der Standardbibliothek sind grundsätzlich schwere Elemente.
  • Beim Import von 3D-Daten (*.3ds, 3D-DWG, *.gsm etc.) können grosse Datenmengen entstehen.

Generelle Massnahmen im Teamwork

Zeichnungs-Einstellungen
Separates Schema
  • Verlassen Sie das Teamwork-Projekt und laden Sie es erneut hoch.

Generelle Massnahmen im Layout