Support Suche

Sortierung

Suchkriterien

Produkt

Kategorie

Betriebssystem

Typ

IDC Supporteintrag gültig für:
Mac,
Win Win 32bit,
Win Win 64bit
AC15
,
AC16
,
AC17
,
AC18
,
AC19
,
AC20
,
AC21
,
SE12
,
SE13
,
SE14
,
SE15
,
SE16
ID-Nr. 1219
Dat. 05.05.14

Auswertungen

ArchiCAD kann sämtliche Ihrer gezeichneten Elemente berechnen, auswerten und in einer Liste darstellen. Voraussetzung ist, dass Sie Ihr Gebäudemodell im 3D aufgebaut haben. Diese Kurzhilfe soll Ihnen anhand einfacher Beispiele die Funktionen und Möglichkeiten der Auswertungen aufzeigen.

Auswertungen öffnen und verwenden

Video

Sie können diesen Beschrieb auch als Video ansehen.

Schema-Einstellungen aufrufen
Auswertungen in der Projektmappe

Die Auswertungen finden Sie im Menü Berechnungen / Auswertungen. Hier werden sämtliche Listen (die entweder bereits in der Vorlage vorhanden sind oder bereits von Ihnen erstellt wurden) aufgelistet. Um in deren Einstellungen zu kommen, klicken Sie auf Schema-Einstellungen. Unter Mehr Listen finden Sie noch weitere Listen.

 

Die Listen finden Sie auch im Navigator in der Projekt-Mappe unter Auswertungen / Elemente.

Übersicht

Mit Doppelklick auf eine Liste (z.B. 100 Aussenwandkonstruktion (IFC Typ: Wall, Aussen)) ändert sich der Fensterinhalt. Es werden dann sämtliche Wände aufgelistet, welche in Ihrem Projekt gezeichnet sind und den Kriterien im Titel entsprechen. Beachten Sie, dass die Kriterien im Titel definiert werden können (siehe auch: Schema Einstellungen).

 

Sie können die Auswertung Ihren Wünschen entsprechend anpassen. Erfahren Sie folgend, wie Sie verschiedene Kriterien ergänzen oder entfernen und wie Sie die Liste optisch verändern können.

Wandliste

Auswertungen nur für ausgewählte Elemente anzeigen

Grundrissauswahl auflisten

Gehen Sie folgendermassen vor, wenn Sie Auswertungen nur für bestimmte Elemente im Grundriss anzeigen möchten:

  • Aktivieren Sie im Grundriss die Elemente, welche Sie auflisten möchten.
  • Klicken Sie dann mit der rechten Maustaste auf den Namen der entsprechenden Auswertung und wählen Sie im Kontextmenü den Befehl Nur Grundrissauswahl auflisten aus.

Hinweis:

Mit dieser Variante können Sie schnell einige Elemente als Gruppe filtern, um diese dann zu bearbeiten. Beachten Sie, dass die Funktion nur im Grundriss zur Verfügung steht.

Elemente der Auswertung im Grundriss oder 3D anzeigen

Aktivieren Sie hierzu ein Element aus der Liste und klicken Sie auf den Button Im Grundriss auswählen  oder In 3D auswählen .

Schema Einstellungen

Video

Sie können diesen Beschrieb auch als Video ansehen.

  • Klicken Sie oben rechts auf Schema Einstellungen, um die Kriterien der Auswertung anzupassen oder gehen Sie alternativ ins Menü Berechnungen / Auswertungen / Schema Einstellungen.

Schemata:

Schemata ArchiCAD 19
  • Im Register Schemata sehen Sie im linken Bereich Ihre Schemata.
  • Sie können hier neue Schemata erstellen, bestehende duplizieren, umbenennen, löschen oder die Listen exportieren/importieren (als *.xml-Datei), was Ihnen eine projektübergreifende Verwendung ermöglicht.

Tipp:  Wenn Sie Auswertungen aus den früheren ArchiCAD Vorlagen verwenden möchten, können Sie diese aus der entsprechenden ArchiCAD-Vorlagedatei exportieren und in Ihre aktuelle Version importieren.

Schemata ArchiCAD 20

Ab ArchiCAD 20 hat sich das Dialogfenster leicht verändert. Die Buttons sind neu unten zu finden und für das Im- und Exportieren erfolgt über die entsprechenden Symbole. Umbenennungen können direkt im Namen der Auswertung vorgenommen werden.

Kriterien:

  • Definieren Sie hier die Kriterien für den Umfang der Auswertung.
  • Beachten Sie, dass Sie hier mit (mathematischen) Verknüpfungen arbeiten. Verwenden Sie Klammern und setzen Sie und- sowie oder-Verknüpfungen, um die Liste Ihren Wünschen entsprechend anzuzeigen.

Felder:

Felder
  • Sie können jeweils allgemeine oder bauteilspezifische Parameter hinzufügen.
  • Unter Hinzufügen sehen Sie sämtliche Felder, welche in der Auswertung hinzugefügt werden können.

    Tipp:

    In der Kurzhilfe 1754 Wand-Listenparameter erhalten Sie einen Einblick, welche Felder z. B. für Wände möglich sind.

Legende:

 

Mit dem kleinen Doppelpfeil können Sie einzelne Kriterien in ihrer Reihenfolge verschieben.
Verwenden Sie den Pfeil nach unten oder oben, um die Sortierreihenfolge des Feldes zu bestimmen. Lassen Sie das Feld leer, wenn Sie nicht sortieren möchten.

Mit der Anzeige des Summen-Zeichens wird eine Auswertungszelle hinzugefügt, die die Gesamtsumme für alle Elemente des Feldes enthält.

Mit dem Symbol Summenzeichen1 wird die Anzahl der Elemente eingefügt.

Aktivieren Sie das Flaggen-Symbol, wenn Sie Zwischensummenzellen sowie Summenzellen anzeigen wollen.
Definieren Sie über diesen Button die Elemente, welche Oberflächen abdecken. Dieser Button ist nur für das Auswertungsfeld Sichtbare Oberfläche verfügbar. Der Button wird im Schema Sichtbare Oberfläche verwendet.

 

 

 

Beispiel für Auswertungskriterien mit "und" bzw. "oder"

Als praktisches Beispiel für die Auswertungskriterien werden folgend einige verschiedene Wände ausgewertet. Sie sehen auf dem Bild Wände mit drei verschiedenen Stärken, es sollen jedoch nur Wände mit zwei Stärken aufgelistet werden.

Kriterien mit "und" bzw. "oder"
Wandliste

Mit der Einstellung wie im Screenshot rechts werden die Wände aufgelistet, welche eine Stärke von 33 cm haben sowie jene mit einer Stärke von 43 cm. Alle anderen Wände werden ignoriert.

 

Wenn Sie anstatt der oder- eine und-Verknüpfung setzen würden, wäre die Liste leer, da es keine Wand geben kann, welche gleichzeitig zwei Stärken aufweisen kann.

Beispiel mit Klammern ( )

Auch hier wird wieder das obige Beispiel mit den verschieden starken Wänden verwendet. Zusätzlich sollen jedoch noch die tragenden Funktionen berücksichtigt werden. Mit Hilfe der Klammern werden Sie die Kriterien nun so anpassen, dass alle Wände mit Stärke 17.5 cm und diejenige mit Stärke 33 cm der Funktion Tragend aufgelistet werden.

Zunächst die Variante ohne Klammern:

In diesem Beispiel wird nur die eine Wand mit Stärke 33 cm aufgelistet, welche als Tragend definiert wurde, da keine Wand mit der Stärke 17.5 cm als Tragend definiert wurde.

Kriterien ohne Klammern
Liste ohne gesetzte Klammern

Folgend nun die Variante mit Klammern:

Es werden nun die Wände mit Stärke 17.5 cm (unabhängig vom Typ Tragend/Nichttragend) und die Wände mit Stärke 33 cm, welche als Tragend definiert wurden, angezeigt.

 

So können Sie mithilfe der Klammern die Parameter bündeln und die Auflistung präzisieren.

Kriterien mit Klammern
Liste mit gesetzen Klammern

Formatoptionen

Video

Sie können diesen Beschrieb auch als Video ansehen.

In der linken Spalte können Sie Ihre Liste optisch anpassen. Definieren Sie hier Tabelleneinstellungen, Stifte und Schriftarten.

 

Hinweis: Über den kleinen Pfeil  oben zwischen Palette und Liste kann die Palette ein- bzw. ausgeblendet werden.

 

  • Definieren Sie beispielsweise die Spaltenbreite oder Zeilenhöhe, indem Sie am Listenrand die Trennlinien anklicken und verschieben.
  • Mit Klick auf den Button Überschriftsoptionen können Sie Haupt- oder Spaltenkopfzeilen verbergen oder anzeigen lassen.
  • Mit dem Haken Teilung Überschrift-Text können Überschriften am Rand fixiert werden, wenn gescrollt wird.

Um die Liste optisch anzupassen, können Sie beispielsweise bei:

  • Stil: die Elemente in Zeilen oder Spalten anzeigen lassen..
  • Gleiche Elemente zusammenfassen: identische Elemente in einem Datensatz zusammenfassen..
  • Überschrift anzeigen: die Überschriften ein- oder ausblenden und diese Einstellungen detaillierter mit Klick auf Einstellungen verwalten..
  • Formatoptionen anwenden bei: einstellen, wo die Optionen umgesetzt werden. Definieren Sie hier die Schriftart, Schriftgrösse, Stift und Typ, Ausrichtung etc..
  • Weiter können Sie Einstellungen betreffend den Rändern und Trennlinien vornehmen.
  • Zusätzlich können Sie noch eine Fussnote definieren. Klicken Sie auf Fussnoten-Einstellungen, um diese zu definieren.

Auswertungen layouten und exportieren

Video

Sie können diesen Beschrieb auch als Video ansehen.

Auswertungslisten auf mehrere Layouts verteilen:

Beim Layouten von Auswertungen kann es vorkommen, dass die Liste nicht genügend Platz auf dem Layout hat. Gehen Sie folgendermassen vor, um das Problem zu lösen:

Zu lange Liste bearbeiten
Grösse verändern und neu anordnen
  • Im Beispiel rechts sehen Sie eine Türliste, welche deutlich zu lang ist. Aktivieren Sie diese.
  • Klicken Sie auf einen Eckpunkt, die Pet-Palette erscheint. Wählen Sie nun den Befehl Tabelle neu strukturieren.
  • Ziehen Sie die Zeichnung manuell auf die gewünschte Grösse. Es erfolgt dann eine Neuanordnung.
Zeichnung auf mehrfache Layouts verteilen
Anzahl Layouts anzeigen
  • Gehen Sie in die Einstellungen für die Zeichnungs-Auswahl und setzen Sie im Register Rahmen den Haken vor Zeichnung auf mehrfache Layouts verteilen.
  • Die Liste wird jetzt auf mehrere Layouts verteilt. ArchiCAD erstellt so viele Layouts, wie zum Anzeigen des gesamten Inhalts der Auswertung benötigt werden.
  • Die Anzahl der Layouts wird auch im Navigator angezeigt.

Listen exportieren:

Export-Dateiformate

Sie können Ihre Listen über das Menü Ablage / Sichern als... in verschiedene Dateiformate exportieren. So haben Sie beispielsweise die Möglichkeit, eine Liste direkt im Excel-Format *.xls abzuspeichern und dort weiter zu bearbeiten. Zudem stehen Ihnen die folgenden Formate für den Export zur Verfügung:

  • *.doc: Word-Datei
  • *.txt: Text-Datei, welche Sie in einem Text-Editor Programm öffnen können.
  • *.dwf: AutoCAD-Datei
  • *.pdf: Bei der PDF-Ausgabe haben Sie erweiterte Optionen für die Ausgabe.

Elementbezogene Auswertungen (Vorlage-Anpassungen ab ArchiCAD 19)

In der Vorlage ab ArchiCAD 19 sind die Listen komplett überarbeitet. Diese sind neu elementbezogen, während Sie in Vorlagen von früheren Versionen werkzeugbezogen waren.

Wie modelliere ich für die neuen Listen?

Schema Kriterien
Werkzeug-Einstellungen AC19

Die neuen Listen sind nicht nur umfangreicher, sondern fordern auch ein saubereres Arbeiten der Zeichnerin / des Zeichners. Die Listen sind nicht mehr nach Werkzeug organisiert, sondern nach Konstruktion des Elements. Das erfordert unter anderem:

  • Eine Element-, bzw. eine Typ-Definierung. Diese wird über die IFC-Eigenschaften gesteuert.
  • Eine Lage: Wo liegt das Element? Aussen, Innen?
  • Unter Umständen kommen noch weitere Kriterien, wie die Tragende Funktion, Beschreibung oder Baustoffe usw. hinzu, je nach gewählter Auswertung.

Am besten schauen Sie sich die entsprechenden Kriterien der Listen an. Dann wird schnell klar, wie die Elemente neu definiert werden müssen. Siehe Screenshot.

Werkzeug-Einstellungen AC20

Hinweis:

Ab ArchiCAD 20 heisst das entsprechende Register in den Werkzeug-Einstellungen Kategorien und Eigenschaften. Die Element-Klassifizierung ist neu ganz oben zu finden, s. Abbildung.

Arbeiten mit Favoriten:

Auswertung-Name
Favoriten-Einstellungen AC19
Favoriten-Einstellungen AC20

Um die neuen Auswertungen optimal verwenden zu können, empfehlen wir, dass Sie mit den in der ArchiCAD-Vorlage definierten Favoriten arbeiten. Diese sind bereits so vorbereitet, dass die Auswertungen automatisch korrekt funktionieren. 

  • Nehmen Sie einen Favoriten als Grundlage und passen Sie diesen dann Ihren Wünschen entsprechend an.
  • Passen Sie auch Ihre Bürovorlage entsprechend an, wenn Sie mit den neuen Auswertungen arbeiten möchten.

Tipp: Wenn Sie nur einzelne Listen verwenden und dafür jedoch nicht die Bürovorlage überarbeiten möchten, muss die Element-Einstellung der betroffenen Elementen entsprechend angepasst werden. Sie sehen jeweils im Namen der Auswertung, welche Einstellungen berücksichtigt werden müssen.

Hinweis:

Wenn in den Auswertungen bestimmte Werte fehlen, kann dies mit den definierten Kriterien der Auswertungs-Schematas zusammenhängen. Dies kann vorkommen, wenn Sie Element-Klassifizierungen für bestimmte Bauteile anpassen müssen. Beispielsweise wenn Sie eine Wand mit dem Morph-Werkzeug zeichnen und den Element-Typ vom vordefinierten ArchiCAD-Typ (bis AC 19) bzw. Bauelement beliebig (ab AC 20) auf den Typ Wand wechseln.

Fehlende Werte
Werte hinzufügen
Summenzeichen für neue Werte
Spalten umbenennen

Praxisbeispiel:

Anhand der Auswertung 120 Bodenplatte, Fundament soll ein solches Beispiel symbolisiert werden. In Ihrem Projekt haben Sie die Decken teilweise mit dem Deckenwerkzeug (Element-Typ: ArchiCAD-Typ) gezeichnet und teilweise mit dem Freiflächen-Werkzeug (Element-Typ: Decke) für Decken im Gefälle.

  • Wenn Sie nun die Auswertung 120 Bodenplatte, Fundament öffnen, werden darin einige Werte fehlen.
  • Öffnen Sie die Schema-Einstellungen oben rechts.
  • Unter Felder gibt es unter Umständen mehrere Punkte, welche nur Werkzeugbezogen funktionieren. In dieser Liste der Umfang sowie den Konditionalen Oberflächenbereich der Unterseite. Sie sehen dies am Symbol  davor.
  • Folglich wird die Liste keine oben erwähnten Werte für die Freiflächen generieren.

Für diesen Fall müssen Sie für die zusätzlich verwendeten Werkzeuge die Werte manuell importieren:

  • Klicken Sie auf Hinzufügen.
  • In der Liste wählen Sie das Werkzeug (im Beispiel: Freifläche) und wählen Sie die entsprechenden Werte.
  • Klicken Sie auf Hinzufügen.
  • Nun haben Sie für den Umfang wie auch für den Oberflächenbereich zwei Werte, je einmal für das Decken-  und einmal für das Freiflächenwerkzeug . Diese Felder müssen zwingend so ergänzt werden, weil sie Werkzeugbezogen sind und nicht allgemein definiert werden können.
  • Benennen Sie die Listen anschliessend, so dass Sie die unterschiedlichen Werte auseinanderhalten können.

Schichtflächen (ab AC19)

Die Auswertung 1050 Schichtflächen listet automatisch alle verfügbaren Schichten von einschichtigen und mehrschichtigen Bauteilen sowie komplexen Profilen auf.

Baustoff in Liste aufrufen
  • Öffnen Sie die Auswertung 1050 Schichtflächen in der Projektmappe des Navigators.
  • Scrollen Sie dann einfach zum gewünschten Baustoff, um von sämtlichen, im Projekt verwendeten Schichten, eine Auswertung zu erhalten.

Tipp:
Die m²-Berechnungen der Auswertung 1050 Schichtflächen basieren auf dem Feld Schicht/Komponenten Bereich. Lesen Sie die Kurzhilfe 2119 Schichtflächen Berechnung  um zu erfahren, wie die Schichtflächen für einschichtige, mehrschichtige und profiierte Elemente berechnet werden.

Schichtflächen von komplexen Profilen

Profil-Manager: Haken aktivieren
Berechnungsfläche

Etwas spezieller ist die Schichtauswertung bei komplexen Profilen. Hier müssen Sie als Zeichner etwas Vorarbeit liefern. In den Profilen muss für jede Schicht definiert werden, welche Werte für die Auswertung verwendet werden sollen. Gehen Sie folgendermassen vor:

  • Öffnen Sie ein komplexes Profil, klicken Sie auf Bearbeiten und aktivieren Sie eine Schraffur, haben Sie  im Register Komponenten - Ausgewählt den Haken Fläche  der Komponente berechnen über: Linie, den Sie aktivieren müssen.

Tipp: Die Option Kreis kann für runde, mehrschichtige Elemente verwendet werden, z. B. für mehrschichtige Stützen.

  • Es wird in allen aktiven Schraffuren eine Linie hinzugefügt. Diese Linie kann beliebig gedreht werden. Sie bezeichnet die erste Länge, welche für die Berechnung verwendet wird. die zweite Länge entspricht der Profiltiefe. Aus diesen beiden Werten berechnet ArchiCAD die Schichtfläche. Siehe Screenshot.

Wichtig: Diese Anpassungen müssen zwingend für alle Profile und für alle Profilschichten (Schraffuren) gemacht werden. Anderseits wird Ihre Liste fehlerhaft!

Schichtvolumen (ab AC19)

Schichtvolumen Beton

Für Baustoffe, welche nicht über die Fläche, sondern über das Volumen berechnet werden müssen, wie z. B. Ortbeton, gibt es eine separate Auswertung: 1060 Schichtvolumen. Diese funktioniert analog den Schichtflächen, listet jedoch das Volumen der Baustoffe auf.

  • Öffnen Sie die Auswertung 1060 Schichtvolumen in der Projektmappe unter Auswertungen / Oberfläche.
  • Scrollen Sie zum gewünschten Baustoff, z. B. Beton, um dessen im Projekt gezeichneten Volumen auszuwerten.

Tipp:

Berechnung des Profilvolumens

Für das Schichtvolumen muss im Profil-Manager keine Linie definiert werden. Für das Volumen kennt ArchiCAD die Schnittfläche des Profils, welche Sie vorgezeichnet haben, sowie die Profiltiefe. Aus diesen Werten wird das Volumen ermittelt.

Sichtbare Oberflächen (ab AC19)

Abzugsfläche bei Einbauküche

Die neue Auswertung 1070 Sichtbare Oberflächen erlaubt eine Berechnung von Oberflächen unter Berücksichtigung von davorstehenden Elementen oder Objekten. Diese werden dann automatisch abgezogen, vorausgesetzt, sie sind korrekt eingestellt.

  • Im Bild rechts sehen Sie eine Küche, die an zwei Wände angrenzt. Wenn nun die verputzte Fläche dieser Wände ausgewertet werden soll, reduziert die Küche die effektiv zu verputzende Fläche der Wände. 
  • Die abzuziehende Fläche wird durch die rote Schraffur dargestellt.
Schema-Einstellungen
  • In der Projektmappe finden Sie die Auswertung unter Auswertungen / Oberfläche / 1070 Sichtbare Oberfläche.
  • Oben rechts klicken Sie auf Schema-Einstellungen, um die Einstellungen der Liste anzuschauen.
  • Die wichtige Neuerung finden Sie im Register Felder. Hier gibt es einen neuen Button, mit welchem die Sichtbare Oberfläche gesteuert werden kann.
  • Öffnen Sie das Dialogfenster mit Klick auf den Button .
ArchiCAD 19
ArchiCAD 20

Das Fenster ist bereits voreingestellt. Hier definieren Sie alle Elemente, welche Oberflächen abdecken können. Flächen, die von diesen Elementen bedeckt sind, werden von den sichtbaren Oberflächen abgezogen.

 

Für Objekte ist die spezielle Einstellung besonders zu beachten: Denn Objekte können, je nach Art dessen, die sichtbaren Oberflächen reduzieren oder dürfen es auf keinen Fall. Ein Beispiel:

  • Die Rückwand einer Einbauküche soll nicht verputzt werden. In ArchiCAD zeichnen Sie die Wand jedoch mitsamt der Oberfläche (Verputz) hinter der Küche durch. Die neue Auswertung erlaubt Ihnen, die Küche so zu definieren, dass diese die berechnete Fläche der Küchenrückwand reduziert.
  • Ein Tisch hingegen, ebenfalls ein Objekt, soll die sichtbare Oberfläche nie reduzieren, weil der Boden normalerweise immer unter den Tischfüssen durchläuft.

ArchiCAD 19:

In ArchiCAD 19 wird bei Objekten mittels IFC Description mit dem Keyword Einbau gesteuert, welche Objekte die Oberfläche reduzieren sollen.

 

ArchiCAD 20:
In ArchiCAD 20 wird bei Objekten mittels der nativen Eigenschaft Einbau gesteuert, welche Objekte die Oberfläche reduzieren sollen. Reduziert wird, wenn für Einbau der Wert Ja ausgewählt ist.

Objekt-Einstellungen AC19
Objekt-Einstellungen AC20

Sie finden die Einstellung für jedes Objekt in den Objekt-Parametern. Definieren Sie diesen Wert für alle Objekte, die diesen benötigen, von Beginn weg vor dem ersten Platzieren! So sparen Sie sich spätere Anpassungen.

 

Vorgehen ArchiCAD 19:

  • In den Objekt-Einstellungen öffnen Sie das Register Kennzeichen und Kategorien.
  • Unter IFC-Eigenschaften geben Sie beim Punkt Description den Wert Einbau ein. Dadurch wird das Objekt in der vordefinierten Liste auch entsprechend behandelt.

Vorgehen ab ArchiCAD 20:

  • In den Objekt-Einstellungen öffnen Sie das Register Kategorien und Eigenschaften.
  • Unter Ergänzende Element-Eigenschaften geben Sie beim Einbau den Wert Ja ein. Dadurch wird das Objekt in der vordefinierten Liste auch entsprechend behandelt.