BIM-Glossar

Architekturmodell

Das virtuelle Architekturmodell wird durch die Architekten erstellt. Es besteht aus Modellelementen, die in einer BIM-fähigen Software erstellt werden. Dazu sind die entsprechenden Modellierungswerkzeuge zu nutzen. Das Architekturmodell ist das Referenzmodell für die weiteren Fachmodelle.


Attribute

Attribute sind Eigenschaften, die Objekten oder Modellelementen eingeschrieben werden (z.B. tragend: wahr/falsch; Gebäudehülle wahr/falsch; Feuerwiderstandsklasse).


BATID

BIM Authoring Tool Identifier. Native Kennzeichnung durch BIM-Software wie z.B. durch ArchiCAD, etc.


BCF

BIM Collaboration Format ist ein offenes Dateiformat, welches den Austausch von Nachrichten und Änderungsanforderungen zwischen BIM-Viewern und BIM-Software unterstützt. 


BIG BIM

BIG BIM ist ein gebräuchlicher Ausdruck für die durchgängige und interdisziplinäre Anwendung der BIM-Methode über den Lebenszyklus eines Bauwerkes. In einigen BIM-Anwenderkreisen wird BIG BIM auch Social BIM genannt.


BIM

Building Information Modelling: Ist eine Planungsmethode im Bauwesen, die die Erzeugung und die Verwaltung von digitalen, virtuellen Darstellungen mitsamt den physikalischen und funktionalen Eigenschaften eines Bauwerks beinhaltet. Die Bauwerksmodelle stellen dabei eine Informationsdatenbank rund um das Bauwerk dar. Sie sind eine verlässliche Quelle für Entscheidungen während des gesamten Lebenszyklus, von der Strategischen Planung bis zum Rückbau.


BIMcloud

Bei der GRAPHISOFT BIMcloud® handelt es sich um eine ausgereifte BIM-Kollaborationsplattform, die es Teams jeder Größenordnung ermöglicht, native BIM-Daten gemeinsam in Echtzeit zu nutzen. Die patentierte Delta-Server™-Technologie von GRAPHISOFT bietet in Kombination mit einer modernen Cloud-Server-Architektur alle grundlegenden Funktionen einer erstklassigen BIM-Kollaborationsumgebung.


BIM-Editor

Software zur Betrachtung von Bauwerksmodellen, mit der Funktionalität deren Eigenschaften/Attribute anzupassen.


BIM-Koordination

Die BIM-Koordination koordiniert die Modelle und überprüft und sichert deren Qualität.


BIM-Koordinator

Für die Koordination der BIM-Modelle verantwortliche Fachperson.


BIM-Management

Das BIM-Management ist die zentrale Funktion für die strategische und projektbegleitende Steuerung der BIM-Prozesse, sowie die Erfüllung der BIM-Ziele. Der BIM-Manager ist die hierfür verantwortliche Person. 


BIM-Manager

Die für das BIM-Management verantwortliche Fachperson.


BIM-Modellierer

BIM-Modellierer (z.B. Architekten, Ingenieure, Zeichner, Bauleiter, Fachspezialisten) erstellen digitale Bauwerksmodelle


BIM-Modellplan

Der BIM-Modellplan definiert disziplinen- und phasenabhängig den Informationsgehalt und die Genauigkeit (Objekte, Elemente, Attribute, Parametrisierung) der Bauwerksmodelle -> Fertigstellungsgrad/Definitionsgrad (LOD).


BIM-Modell-Verwender

Als BIM-Modell-Verwender gelten alle Projektbeteiligten, das Bauwerksmodell mit den Informationen für Ihre Aufgaben nutzen. Sie beherrschen Software (Viewer, Model-Checker, etc.) die offen auf die Modell zugreifen können.


BIM-Nutzungsplan

Der BIM-Nutzungsplan definiert disziplinen- und phasenabhängig die Informationen und Auswertungen (Ziel- und Zweck) die aus den Modellen gewonnen werden sollen.


BIM-Planung

-> BIM


BIM-Projektabwicklungsplan

Der BIM-Projektabwicklungsplan (BIM Execution Plan) ist ein Dokument, das die Grundlage einer BIM-basierten Zusammenarbeit festlegt. Er legt die Ziele, die organisatorischen Strukturen und die Verantwortlichkeiten fest, stellt den Rahmen für die BIM-Leistungen und definiert die Prozesse und Austauschanforderungen der einzelnen Beteiligten. Der BIM-Projektabwicklungsplan ist Vertragsbestandteil zwischen Bauherr und Projektteilnehmer.


BIM-Projekthandbuch

-> BIM-Projektabwicklungsplan.


BIM-Projektverantwortliche

In grösseren Projekten empfiehlt es sich, in den einzelnen beteiligten Unternehmen BIM-Projektverantwortliche als fachliche Ansprechpartner des BIM-Managers bzw. des BIM-Koordinators zu benennen.


BIM-Rollen

Definieren Rollen, Aufgaben und Verantwortlichkeiten seien es Betriebsintern oder Projektspezifisch


BIM-Server

Der BIM Server ist eine Entwicklung von GRAPHISOFT. Mit dem BIM Server und ARCHICAD können Architekten zusammen gleichzeitig an einem Projekt arbeiten. Über Reservierungen und Rechte, die der BIM Server verwaltet, werden die Zugriffe auf die einzelnen Elemente geregelt. Der BIM Server kann im Büronetzwerk oder bei Hosting-Firmen installiert werden. Diese einzigartige Lösung erlaubt es einem Projektteam von überall gleichzeigt live am Projekt zu arbeiten.


BIM-Software

BIM-fähige Software sind parametrische, dreidimensionale und bauteilorientierte CAD-Systeme und vielfältige Auswertungs- und Simulationstools.


BIM-Verantwortlicher

Betriebsinterner und fachspezifischer Verantwortlicher für den korrekten Einsatz der BIM-Methode


BIM-Viewer

Software zur Betrachtung und teilweise auch Auswertung von Bauwerksmodellen, ohne die Funktionalität zu besitzen, diese zu ändern.


BIMx

BIMx ist der Name und das Trademark der mobilen Produktlinie von GRAPHISOFT. Somit ist eher BIMx ein Kategoriename und nicht mit den einzelnen Produkten (BIMx App, BIMx Docs App, BIMx Desktop Viewer) zu verwechseln.

Für das BIMx wird das Modell mit oder ohne Planlayout  aus ArchiCAD geschrieben und kann ohne ein CAD-Programm auf Mac, Windows, iPad/iPhones und Android Tablets betrachtet werden. Die intuitive Bedienung macht BIM für jeden erlebbar. 


CAD

Computer Aided Design. Technisches Zeichnen mit dem Computer als Zeichnungswerkzeug.


Element

-> Modellelement.


Elementgruppe

Modellelemente einer IFC-Klasse könne in Elementgruppen zusammengefasst werden.


Elementtyp

Der Elementtyp ist die typisierte Form eines Modellelementes.


Fachmodelle

Fachmodelle werden durch die Fachplaner in den Leistungsphasen des Planungsprozesses erzeugt. Ein Fachmodell besteht aus Modellelementen, die in einer BIM-fähigen Software erstellt werden. Dazu sind die entsprechenden Modellierungswerkzeuge zu nutzen.


Fertigstellungsgrad (FG)

-> Level of Development (LOD)


ICT-Koordinator

Fachperson für Informations- und Kommunikationstechnologie.


Integrated Concurrent Engineering (ICE) –Session

Modellbasierte, transdisziplinäre Koordinationsworkshops im Planungsteam oder Teilen davon. Je nach Ziel sind diese Workshops durch Entscheidungsträger zu erweitern.


Kollisionsprüfung (clash-detection)

Verfahren zur computergestützten Prüfung von virtuellen Überschneidungen vom Modellelementen eines oder mehrerer Fachmodelle. Das Verfahren basiert auf der Zusammenarbeit der beteiligten Projektpartner und beinhaltet auch die Fortschreibung und Dokumentation der Kollisionen.


Koordinationsmodell

Das Koordinationsmodell ist ein Gesamtbauwerksmodell, das für die Koordination temporär aus Fachmodellen zusammengestellt wird. Es dient der Koordinierung der beteiligten Gewerke und insbesondere der Kollisionsprüfung.


Leitmodell

Als Leitmodell oder Referenzmodell wird dasjenige virtuelle Gebäudemodel bezeichnet, in welches die Mehrheit der koordinierten Informationen einfliessen und welches als Grundlage für die anderen Modelle dient. In der Schweiz dient mehrheitlich das Architekturmodell als Leitmodell.


Level of Development (LOD), Fertigstellungsgrad (FG)

Beschreibt den Fertigstellungsgrad eines Modellelements in grafischen (LOG) und nicht-grafischen (LOI) Belangen.


Level of Geometry (LOG)

Definiert die Detaillierung der grafischen Repräsentation eines Modellelements. Im Sinne der Leistungsfähigkeit soll die Detaillierung nur so fein wie notwendig gehalten werden. Sie kann im Projektverlauf verfeinert werden, wenn dies die Ziele erfordern.


Level of Information (LOI)

Definiert die Menge an nicht-grafischen Informationen die ein Modellelement enthält.


little bim

little bim ist ein gebräuchlicher Ausdruck für die Anwendung der BIM-Methode beschränkt auf eine Disziplin und beschreibt damit eine Insellösung. . In einigen BIM-Anwenderkreisen wird little bim auch Lonley BIM genannt.

 


Modellelement (Element)

Der Begriff Modellelement bezeichnet die einzelnen Bauteile im digitalen Bauwerksmodell, wie Wände, Stützen, Türen als digitales Bauelement (nicht zu verwechseln mit dem Element aus dem eBKP).


MVD

Die Modell-Ansichtsdefinitionen (MVDs) definieren die Teilmengen des IFC-Datenmodells, die notwendig sind, um die spezifischen Datenaustausch-Anforderungen im Bauwesen während eines Bauvorhabens zu unterstützten.

Die Modellansichtsdefinition stellt eine Anleitung für alle IFC-Ausdrücke (Klassen, Attribute, Beziehungen, Eigenschaftssätze, Mengendefinitionen, etc.) zur Verfügung, die in einen bestimmten Anwendungsbereich verwendet werden und vorhanden sein müssen. Sie beschreibt auch das Pflichtenheft für die Umsetzung der IFC-Schnittstelle in einer bestimmten Software. Softwarehersteller können Sich bei buildingSMART für die verschiedenen CV zertifizieren lassen! 


Open-BIM

Open BIM ist ein universeller Kooperationsansatz im Bereich Entwurf, Bau und Betrieb von Gebäuden, basierend auf offenen Standards und Arbeitsabläufen. Open BIM ist eine Initiative von mehreren führenden Softwareanbietern unter Verwendung des offenen buildingSMART-Datenmodells.


Parametrisierung

Die Parametrisierung ist eine Intelligenz (Abhängigkeit) die Objekten und Modellelementen eingeschrieben wird (z.B. Brüstungshöhe bleibt gleich, auch wenn sich die Geschosshöhe ändert).


Projektstruktur

Die Projektstruktur wird im virtuellen Gebäudemodel durch Standort, Gebäude und Geschoss definiert.


Prozesswand

Die Prozesswand ist Arbeits-, Führungs-, und Dokumentationsmittels,  womit im integralen Planungsteam Übersicht verschafft, Vernetzungen visualisiert,  Arbeit strukturiert, Komplexität reduziert, Entscheidungen terminiert und der Prozess erklärt werden kann.

 

 

Es ist sehr empfehlenswert, die Prozesswand im Planungs- und Bauprozess mit BIM als integralen Bestandteil anzuwenden.


Quality Gate

Sind Punkte im Ablauf eines BIM Projekts, bei denen anhand von im Voraus eindeutig bestimmten Qualitätskriterien über die Freigabe des nächsten Projektschrittes entschieden wird.


Raummodelle

Raummodelle werden durch Architekten und Fachplaner erstellt. Sie sind Teilmodelle des Architekturmodells und enthalten Raumelemente. Dazu sind die entsprechenden Modellierungswerkzeuge zu nutzen.


Referenzmodell

Siehe Leitmodell


Strukturelemente

Strukturelemente beschreiben die technische Anlagenstruktur (Anlage, System, Komponenten).


VDC

Virtual Design and Construction: Virtuelles Planen und Bauen. Es beinhaltet die Anwendung der BIM-Technik in Kombination von geeigneten Organisationsformen und Prozessen. Begriff wird von der Stanford University geprägt.


VGM

Virtuelles Gebäudemodell: Bauwerksmodell welches während des Planungsprozesses in zumeist dreidimensionalen, bauteilorientierten Softwaresystemen (BIM-fähige Software) erstellt und mit Attributen und Parametrisierung versehen wird. Dabei ist bei dem Begriff Bauwerksmodell nicht von einem monolithischen Gesamtmodell auszugehen, sondern von der Koordination der Modelle der einzelnen beteiligten Fachplaner (Architektur-, Tragwerks-, Gebäudetechnikmodell, etc.). Diese Modelle werden fachspezifische Bauwerksmodelle, kurz Fachmodelle, genannt.

 

Quellen: aardeplan, bimteam, Graphisoft, Merkblatt SIA 2051